Suche

Suchergebnis eingrenzen
 
Befahrbarkeit
Sommerreifen
Winterreifen
Schneeketten
Sicherheitssperre

Sonderbemerkung


Wintersperre bis Anfang Mai 2018!

Erläuterungen zur Befahrbarkeit:  Entsprechende Hinweise auf der Homepage können aufgrund rasch wechselnder Wetterverhältnisse im Hochgebirge auch kurzfristig überholt sein. Die Letztentscheidung, ob die Wetterverhältnisse eine (Weiter)Fahrt zulassen, liegt beim Fahrzeuglenker.
Schwarz Weiss Landschaft

Die Geschichte

Geschichte der Nockalmstrasse

Vom Tourismusimpuls der 1970er zur sanften Alpenstrasse im Biosphärenpark

Wie andere Gebirgsstraßen in Österreich auch verdankt die Nockalmstraße ihre Entstehung der zunehmenden Motorisierung seit den 1950er Jahren. Ein eigenes Auto gehörte bald zur familiären Grundausstattung, der jährliche Sommer- und Winterurlaub zum Selbstverständnis. In dieser Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs legte der Kärntner Landesrat Herbert Bacher im Jahr 1970 den Plan zum Bau einer Höhenstraße über die Nockalm vor, um „dem Tourismus entscheidende Impulse zu geben.“ Die neue Verbindung folgt auf weiten Strecken alten Almwegen, die sanfte Anpassung an die Landschaft hatte oberste Priorität. Beim Straßenbau kam man ohne massive technische Eingriffe aus – das Ergebnis ist ein harmonischer, natürlicher Streckenverlauf im Gelände.
Landwirtschaftsgeräte
Blumenwiese Nockalm

Profitstreben oder Naturschutz: das Ringen an der Nockalmstrasse

Nach elfjähriger Bauzeit wurde die reizvolle Alpenstraße im Jahr 1981 von Bundespräsident Rudolf Kirchschläger eröffnet. Dieser lobte den „Konsens zwischen Technik und Natur“, der nicht zuletzt dem Widerstand der Kärntner Bevölkerung zu verdanken ist. Nach der Fertigstellung der Nockalmstraße sollten nämlich zwei Hoteldörfer mit 3.000 Betten sowie 18 Bergbahnen errichtet werden. Das Projekt sah einen riesigen Skizirkus vor, um den Tourismus voranzutreiben. Die Kärntner waren mit diesen Plänen absolut nicht einverstanden und stimmten im Jahr 1980 mit überzeugenden 94 Prozent für den Erhalt der einmaligen Natur. So kommt es, dass die wunderschön angelegte Bergstraße auch heute noch durch den Biosphärenpark Nockberge führt!

Die Blumenstrasse über die Nockalm und ihre 52 „Reidn“

Die Nockalmstraße ist von zahlreichen Blumen gesäumt, was ihr den Namen Blumenstraße einbrachte. Der unglaublichen floralen Vielfalt zollte man bei der Benennung der 52 Kehren Tribut: Jede Kehre – in der Kärntner Mundart Reidn genannt – trägt den Namen einer bodenständigen Pflanze, natürlich ebenfalls in Mundart. Wer seine Stirn angesichts der Namen wie Schuastar Nagl-Reidn oder Kranawet-Reidn unverständig in Falten legt, dem sei das Büchlein über die Nockalmstraße empfohlen, das an den Kassenstellen erhältlich ist. Darin findet sich die Übersetzung jeder einzelnen Bezeichnung ins Hochdeutsche.
Die Blumenstraße ist von Mai bis Ende Oktober ein Erlebnis: Informieren Sie sich jetzt über Öffnungszeiten und Preise der Nockalmstraße in Kärnten!