Ausstellungen an der Nockalmstraße Entlang der 34 km langen Kärntner Nockalmstraße erwarten Sie Ausstellungen zu den verschiedensten Themen und zahlreiche Erlebnismöglichkeiten: Vom Biosphärenpark-Zentrum Nockalmhof, über Ausstellungen zu Fauna, Flora und deren einzigartigem Lebensraum oder die sagenumwobene Wunschglocke auf der Schiestlscharte.

Ausstellungen

Der Besuch aller Ausstellungen entlang der Nockalmstraße ist kostenlos!

Öffnungszeiten Ausstellungen:
täglich von 10:30 bis 16:30 Uhr geöffnet, bei Schönwetter länger geöffnet     

Biosphärenpark-zentrum Nockalmhof
Biosphärenpark-Zentrum Nockalmhof | © nockalmstrasse.at/Stabentheiner

Nur drei Kilometer von Innerkrems entfernt, direkt an der Nockalmstraße, liegt der Nockalmhof. Er ist nicht nur ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen, sondern er beherbergt auch das Biosphärenpark-Zentrum. Hier sehen Sie die österreichweit einzigartige Fossilienausstellung „Versteinerte Welten“. In einer eigenen Info-Ecke erfahren Sie alles Wissenswerte über den Biosphärenpark Nockberge. Die interaktive Kinderausstellung zum Thema „Fledermäuse“ nimmt die kleinen Gäste mit in die Welt der flatternden Tiere. Darüber hinaus erwartet die Besucherinnen und Besucher ein Multimedia- und 3D-Kino, eine großzügige Gastronomie, ein Shop sowie ein Spielplatz. Mehrere Schautafeln vor dem Haus informieren über die Geschichte des Eisenbergbaues in Innerkrems und Umgebung.  

Erlebnisausstellung "Wilde Nockberge" in der Pfandlhütte
Familie betrachtet ausgestellte Murmeltiere in der Ausstellung "Wilde Nockberge" | © nockalmstrasse.at/Stabentheiner

In der beliebten Pfandlhütte geht´s wild zu! Die Erlebnisausstellung „Wilde Nockberge“ bringt den Besucherinnen und Besuchern die wilden Bewohner der Nockberge wie Wölfe, Gämsen, Rothirsche und andere näher. Große und kleine Entdeckerinnen und Entdecker begegnen an interaktiven Stationen spannenden Lebewesen und bekommen so richtig Lust auf eigene Erkundungen in der Natur!

almwirtschaftsmuseum Zechneralm
Familie betrachte die ausgestellten Stücke im Almwirtschaftsmuseum | © nockalmstrasse.at/Stabentheiner

Das einzigartige Almwirtschaftsmuseum in der Zechneralm zeigt auf eindrucksvolle Weise, wie beschwerlich, aber auch in seiner Einfachheit schön das Leben der Menschen in den Bergen früher war. Im Bauernmarkt können Sie landwirtschaftliche Produkte aus dem Nockalmgebiet kaufen – und gleich verkosten. Am Abenteuerspielplatz „Murmeltierbau“ direkt neben dem Almwirtschaftsmuseum sausen die Kids wie die süßen Mankeis herum. 

Ausstellung "Bäume als Übelebenskünstler" in der Grundalm
Ausstellung "Bäume als Überlebenskünstler" | © Biosphärenpark Nockberge/Stabentheiner

Die Ausstellung „Bäume als Überlebenskünstler“ in der Grundalm bietet Lärche, Fichte und Zirbe – also den drei Baumarten, die hauptsächlich im Biosphärenpark Nockberge wachsen – eine prominente Bühne! Auf interaktive, kreative und abwechslungsreiche Art erfahren Sie in der Ausstellung, welche Eigenschaften und Besonderheiten diese Baumarten ausmachen und welchen Nutzen sie haben. Tipp: Machen Sie vor oder nach dem Ausstellungsbesucht unbedingt einen Spaziergang durch den „Silva Magica“, den einzigartigen Zauberwald. Hier lernen Sie noch mehr über Bäume, über magische Naturgeister u.v.m.  

Familie mit Rollstuhlfahrer bei der Grundalm | © Biosphärenpark Nockberge/Stabentheiner

Wie viele andere Angebote an der Nockalmstraße sind sowohl die Ausstellung „Bäume als Überlebenskünstler“ als auch der Naturbegegnungspark „Silva Magica“ barrierefrei zugänglich! 

Barrierefreie Einrichtungen

Glockenhütte bei der Schiestlscharte

Wunschglocke auf der Schiestelscharte | © nockalmstrasse.at/Kolarik

Ein Stopp bei der Glockenhütte an der Nockalmstraße lohnt sich nicht nur wegen der sagenumwobenen Wunschglocke hinter der Hütte auf der Schiestlscharte, sondern vor allem auch wegen der neu gestalteten Ausstellung „Das Fenster zum Biosphärenpark“. Diese erzählt die wechselvolle Geschichte der Region bis hin zum heutigen Biosphärenpark, in dem Natur und Mensch im Einklang existieren. 

Personen sitzen in der Ausstellung "Das Fenster zum Biospherenpark" | © Biosphärenpark Nockberge/Brandstätter

Am Beginn der Ausstellung wird die Geschichte von der einst wirtschaftlich schwachen Region und den Plänen, die Region als Wintersportzentrum zu erschließen, bis hin zur heutigen Widmung als Biosphärenpark thematisiert. Im 1. Stock erwartet die Besucherinnen und Besucher das zentrale Element der Ausstellung: Ein aufwändig gestalteter Film über die Almwirtschaft – also über jene Form der Landnutzung, die das Bild der Nockberge seit jeher prägt, den Bewohnerinnen und Bewohnern ein Einkommen sichert und die Gäste erfreut. Darüber hinaus gibt ein interaktives Höhenmodell einen Überblick zu Wanderwegen, Berggasthöfen und anderen Ausstellungen entlang der Nockalmstraße.